News

News

Patientenstudie bei Gräserpollenallergie

Für viele Menschen wird jedes Jahr die Pollenflugsaison zur Qual. Ihnen machen kleinste Blütenstaubteilchen in der Luft von Bäumen, Gräsern und Kräutern schwer zu schaffen und verursachen bei den betroffenen rote Augen und laufende Nasen. Grund dafür ist ein übereifriges Immunsystem, das den Kamp gegen harmlose Baum- und Gräserpollen aufgenommen hat. Umgangssprachlich ist diese Erkrankung auch unter Heuschnupfen bekannt.

Wir haben ein Medikament, das Patienten mit Gräserpollenallergie möglicherweise langfristig hilft. In dieser Studie werden 5 verschiedene Dosierungen einer subkutanen (unter die Haut) Immuntherapie miteinander, sowie mit einer Placebogruppe verglichen. Die zu testende Immuntherapie ist noch nicht zugelassen. Die G205-Studie soll dabei helfen, die für den Patienten am besten geeignete Dosierung herauszufinden, welche eine hohe Wirksamkeit und zugleich Sicherheit des Medikamentes gewährleistet.

Wie läuft die Patientenstudie bei Gräserpollenallergie ab?

Sie kommen während der gesamten Studiendauer 8 mal zu uns in das Studienzentrum. Die einzelnen Studienbesuche (Visiten) sind nachstehend beschrieben.

Die Voruntersuchung (Screening):
Der erste Besuch im Studienzentrum wird als Screening-Untersuchung bezeichnet. Bei dieser Untersuchung wird festgestellt, ob Sie die entsprechenden Voraussetzungen erfüllen, um in die Behandlungsphase aufgenommen zu werden. Sie umfasst unter andere folgende Maßnahmen: Ein Gespräch über Ihre allgemeine Krankengeschichte und vorhandene Allergien, eine kurze körperliche Untersuchung wie das Messen ihrer Vitalfunktionen (Blutdruck, Puls, Körpertemperatur), ein Allergietest auf der Haut (Prick-Test), sowie ein konjunktivaler Provokationstest im Auge, bei dem unterschiedliche Gräserpollen-Lösungen in das Auge getropft werden. Außerdem bespricht der Arzt den genauen Ablauf der studie mit ihnen und klärt sie genau über mögliche Risiken des Studienmedikaments auf.

Die eigentliche Behandlung:
Erhalten wir ihre Einwilligung zur Studienteilnahme erhalten Sie in insgesamt 6 weiteren Terminen jeweils eine Injektionen direkt unter die Haut am Oberarm, über einen Zeitraum von ca. 6 Wochen. Die Behandlung muss vor dem Start der Gräserpollensaison 2018 abgeschlossen sein. Jeder Termin dauert circa 45 Minuten. Die Studie endet 3-5 Wochen nach der letzten Injektion mit einer kurzen Abschlussvisite.

Weitere Infos:
Jeder Studientermin wird mit 50 Euro vergütet. Studienteilnehmer kommen also bei einer vollständigen Studienteilnahme auf eine Aufwandsentschädigung von 400 Euro.

Wie werde ich Studienteilnehmer?
Falls wir ihr Interesse geweckt haben, melden Sie sich am besten unten über unser Anmeldeformular für eine Kontaktaufnahme an. Sobald wir ihre Kontaktinformationen erhalten haben, setzten wir uns mit ihnen telefonisch in Verbindung. Am Telefon erzählen wir ihnen gerne mehr über die Studie und vereinbaren idealerweise einen Termin zum Kennenlernen bzw. zur Screening-Untersuchung. Falls Sie Fragen über die Studie oder unser Studienzentrum haben, können Sie uns auch jederzeit selbst unter der 069695958900 anrufen, oder eine Email an info@medaimun.de schreiben. Wir freuen uns von Ihnen zu hören.

Vorname

Nachname*

Alter

Telefon/Mobil*

E-Mail*

Ich leide an:  Allergien Asthma COPD Andere Erkrankung


Mit * gekennzeichneten Feldern handelt es sich um Pflichtfelder. Bitte füllen Sie diese vollständig aus.

Alle ihre Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Sie dienen nur der Kontaktaufnahme.


Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an: info@medaimun.de

Die wichtigsten Einschlusskriterien für die G206-Studie

Voraussetzung für die Studienteilnahme ist, dass Sie:

  • Zwischen 18-50 Jahren alt sind
  • Nachweislich allergisch auf Gräserpollen reagieren (Hauttest)
  • Während der Pollensaison an allergischen Symptomen der Gräserpollenallergie leiden
  • Antiallergische Medikamente in Form von Tabletten, Nasensprays und Augentropfen zur Behandlung der Symptome benötigen
  • Etwa 8 Besuche im Studienzentrum zwischen September 2017 und April 2018 wahrnehmen können.

Forschungsstudie speziell für Asthmatiker

Leiden Sie an Asthma bronchiale, wenden regelmäßig ein inhalatives Kortikosteroid oder ein Kombinationspräparat an und sind zwischen 18 und 65 Jahre alt?

Für die Teilnahme an einer Klinischen Forschungsstudie suchen wir Asthmatiker. In der Studie wird die Wirksamkeit und Sicherheit mit einem noch nicht zur Behandlung bei Asthma bronchiale zugelassenen Wirkstoff untersucht.

Die Studie dauert 12 Wochen mit 11 Visiten inklusive 3 Übernachtungen bei uns im Studienzentrum. Sie erhalten dafür eine angemessene Aufwandsentschädigung inklusive Fahrtkosten. Für genauere Infos zur Studie kontaktieren Sie uns am besten unter der 069-695958900 oder per Email an info@medaimun.de.

Falls Sie Interesse an dieser Studie haben, so bewerben Sie ich am besten über unser Anmeldeformular. Wir werden dann mit Ihnen Kontakt aufnehmen. Die letztendliche Entscheidung über die Aufnahme in die Studie trifft der Prüfarzt. Die Studie ist bei der Ethikkommission und bei den zuständigen Behörden zustimmend bewertet bzw. angezeigt. Novartis ist Sponsor der Studie.

Vorname

Nachname*

Alter

Telefon/Mobil*

E-Mail*

Ich leide an:  Allergien Asthma COPD Andere Erkrankung


Mit * gekennzeichneten Feldern handelt es sich um Pflichtfelder. Bitte füllen Sie diese vollständig aus.

Alle ihre Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Sie dienen nur der Kontaktaufnahme.


Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an: info@medaimun.de

Kurzzeit Immuntherapie bei Birkenpollen Allergie

Medaimun sucht Patienten > 18 Jahre mit Birkenpollen Allergie.
Medaimun sucht Patienten > 18 Jahre mit Birkenpollen Allergie.

Sobald im Frühjahr die Bäume anfangen zu blühen, beginnt für viele Allergiker die Leidenszeit. Die Nase juckt und läuft, die Augen brennen und Allergietabletten helfen oftmals nur für einen kurzen Augenblick. Längerfristig können dagegen Immuntherapien helfen, bei denen der Körper an das Allergen hyposensibilisiert bzw. gewöhnt wird.

In einer neuen Immuntherapie-Studie prüfen wir, ob die Therapie mit Pollinex® (einer höheren und optimierten Allergendosis) Patienten mit Birkenpollen Allergie langfristig hilft, und ob die neue Immuntherapie die Symptome der Birkenpollen Allergie wirksam und sicher verhindern kann. Vorab-Studien mit dem gleichen Prüfpräperat zeigten eine sehr gute Verträglichkeit. Wir suchen nun Patienten mit Birkenpollen Allergie, die an einer Placebo-kontrollierten Studie teilnehmen möchten.

Wie ist der Ablauf der Studie?

Die Studie startet im Sommer und umfasst insgesamt drei Abschnitte. Zunächst werden Sie ausführlich über die Studie informiert und nach erfolgter Einwilligung erfolgt das Screening. In der sogenannten Screening-Phase prüfen wir mit einem Gesundheitscheck (kurze körperliche Untersuchung, Lungenfunktion, Allergietest und Blutuntersuchung), ob Sie überhaupt für die Studie in Frage kommen. Erfüllen Sie die Einschlusskriterien der Studie, erhalten Sie Im Herbst in wöchentlichen Abständen 6 Spritzen,  also die eigentliche Therapie. In der Follow-up Phase (3 Termine) wird geprüft, ob die Therapie erfolgreich war. Hierzu müssen sie im darauf folgenden Frühjahr ein Tagebuch führen und mit uns Rücksprache über ihre Allergiesymptome halten. Insgesamt kommen sie auf 10 Termine bei uns im Studienzentrum (Medaimun GmbH) in Frankfurt und erhalten dafür eine Aufwandsentschädigung von 500 Euro.

Wie werde ich Studienteilnehmer?

Falls wir ihr Interesse geweckt haben, melden Sie sich am besten unten über unser Anmeldeformular für eine Kontaktaufnahme an. Sobald wir ihre Kontaktinformationen erhalten haben, setzten wir uns mit ihnen telefonisch in Verbindung. Am Telefon erzählen wir ihnen gerne mehr über die Studie und vereinbaren idealerweise einen Termin zum Kennenlernen bzw. zur Screening-Untersuchung. Falls Sie Fragen über die Studie oder unser Studienzentrum haben, können Sie uns auch jederzeit selbst unter der 069695958900 anrufen, oder eine Email an info@medaimun.de schreiben. Wir freuen uns von Ihnen zu hören.

Vorname

Nachname*

Alter

Telefon/Mobil*

E-Mail*

Ich leide an:  Allergien Asthma COPD Andere Erkrankung


Mit * gekennzeichneten Feldern handelt es sich um Pflichtfelder. Bitte füllen Sie diese vollständig aus.

Alle ihre Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Sie dienen nur der Kontaktaufnahme.


Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an: info@medaimun.de


Einschlusskriterien für die Birkenpollen Allergie Studie:

  • Männer und Frauen Altersgruppe 18 bis 60 Jahre.
  • Allergie gegen Birkenpollen Allergen definiert durch eine positive Anamnese des mittelschweren bis schweren Symptomen der saisonallen allergischen Rhinokonjunktivitis auf Birkenpollen, die wiederholte Verwendung erforderliche zugeschrieben Anti-Histaminika, nasale Steroide -zumindest in den letzten zwei Jahren.
  • Ein positiver Haut-Prick-Test für Birkenpollen Allergen (Quaddeln > 3mm).
  • Ein positiver RAST Test im Blut (Bestimmung des spezifischen IgE) > 0,75 KU/L.

Ausschlusskriterien für die Birkenpollen Allergie Studie:

  • Erfolgte Immuntherapie gegen Birke in den letzten 5 Jahren
  • Ein positiver Haut-Prick-Test für Eschenpollen allergen (Quaddeln > 3mm).
  • Ein schweres unkontrolliertes Asthma
  • Sonstige schwere Erkrankungen an Herz, Lunge und Niere.

 

Immuntherapie bei Hausstaubmilbenallergie

Medaimun sucht Patienten mit Hausstaubmilbenallergie, die an einer Immuntherapie Studie teilnehmen möchten
Medaimun sucht Patienten mit Hausstaubmilbenallergie

Viele Betroffene der Hausstaubmilbenallergie leiden nicht nur unter ganzjährigen nasalen Beschwerden, einer allergische Rhinitis, sondern es kommt im Winter und auch bei körperlicher Belastung zu Husten und asthmatischen Symptomen wie Pfeifen und Kurzatmigkeit, einem Asthma bronchiale. Oftmals greifen Allergiker dann zu ihrem Allergiemedikament um die Symptome zu lindern. Und obwohl das Medikament eine zeitliche Besserung bringt, wissen sie, dass die Symptome schließlich zurückkommen und das Ganze von Neuem beginnt.

Die einzige Therapie die langfristig und ursächlich die Hausstaubmilbenallergie lindert oder heilt ist die spezifische Immuntherapie (Hyposensibilisierung). Die Hyposensibilisierung kann als Spritzen- oder Tablettentherapie erfolgen . Viele bisher verwandte Präparate sind erneut auf dem Prüfstand, um bessere Immuntherapien zu entwickeln.

Deshalb erforschen wir nun eine verbesserte Dosierung der Immuntherapie mit dem Präparat Purethal (seit 15 Jahren zugelassen).

Wer kann an dieser Placebo-kontrollierten Studie teilnehmen?
Um für diese Studie geeignet zu sein, müssen Sie zwischen 18-65 Jahre alt sein und seit mindestens einem Jahr an einer von Hausstaubmilben verursachten Allergie leiden. Alle studienbezogene Besuche, Untersuchungskosten und Medikamente werden vom Auftraggeber der Studie bezahlt. Zusätzlich werden mit der Studie verbundene Reisekosten pauschal mit 35 Euro pro Termin ersetzt.

Welche Risiken und Nutzen sind mit dieser Studie verbunden?
Wie bei allen Forschungsstudien kann es sein, dass sich Ihre Allergie gegen Hausstaubmilben durch ihre Teilnahme an dieser Studie verbessert oder eben auch nicht verbessert. Das Prüfmedikament wurde schon bereits an Patienten untersucht und gilt als sicher und gut verträglich. Zusätzlich werden sie während der Studie eng von uns überwacht. Bevor Sie sich für eine Studienteilnahme bei uns entscheiden, werden Sie natürlich von unserem Arzt über den Ablauf der Studie, Risiken und Nutzen genauestens aufgeklärt.

Wie bewerbe ich mich für eine Teilnahme?
Falls wir Ihr Interesse geweckt haben, kontaktieren Sie uns am besten über unser Anmeldeformular für Patienten. Wir melden uns dann bei Ihnen über die von Ihnen hinterlassende Kontaktmöglichkeit um einen unverbindlichen Screening Termin zu vereinbaren. Bei diesem Termin wird eine Studienteilnahme genauer besprochen und führen, falls Sie sich bereiterklären, eine umfasste gesundheitliche Untersuchung durch, ob Sie überhaupt für die Studie in Frage kommen (Gesundheitscheck). Der Gesundheitscheck umfasst die Erhebung ihrer Krankengeschichte, EKG, Blutentnahme, Allergietests, Lungenfunktion und nasaler Provokationstest mit Milbe.

Für weiter Infos erreichen Sie uns telefonisch unter der 069-695958900, oder per info@medaimun.de

Erfolgreicher Start der Erdnuss-Studie

Das Institut für Atemwegserkrankungen Medaimun sucht Patienten 18 - 55 Jahre mit Erdnussallergie
Medaimun sucht Patienten mit  schwerer Erdnussallergie

Medaimun hat die ersten 3 Patienten erfolgreich in die Studie, mit dem offiziellen Namen „Orale Immuntherapie bei Erdnussallergie mit AR 101 zur Desensibilisierung von Kindern und Erwachsenen (The PASISADE Study), eingeschlossen.

Bei der Studie handelt es sich um eine multinationale, multizentrische, randomisierte, Placebo-kontrollierte Studie zur Evaluierung der Wirksamkeit, Sicherheit und Verträglichkeit einer ca. 6-monatigen oralen Immuntherapie mit Erdnussmehl und einer anschließenden ca. 6-monatigen Erhaltungsphase in Patienten mit schwerer Erdnussallergie.

Noch sind wir auf der Suche nach weiteren Patienten. Es handelt sich um ca. 19 Untersuchungstermine in einem Zeitraum von ca. 1 Jahr. Weitere Infos zum Beispiel über den Ablauf und der Vergütung der Studie finden Sie Hier.

Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben, bewerben Sie sich am besten über unser Anmeldeformular, oder rufen uns einfach an, unter der 069/630183063.

Gerne beantworten wir Ihnen weitere Fragen. Wir freuen uns Sie kennenzulernen.

Ihr Medaimun Team

Einschlusskriterien

  • Männer und Frauen Altersgruppe 18 bis 55 Jahre
  • In der Vorgeschichte schwere allergische Reaktion auf Erdnuss
  • Serum IgE gegen Erdnuss >0,35kU/l und/oder ein positiver Haut-Prick-Test für Erdnussallergen (Quaddeln > 3mm als die negativ Kontrolle)
  • Unter oraler Provokation allergische Reaktion auf kleine Mengen Erdnuss

Immuntherapie mit Allergovit Birke

Das Institut für Atemwegserkrankungen Medaimun sucht Patienten > 18 Jahre mit Heuschnupfen und Birkenpollenallergie für eine Immuntherapie mit Allergovit Birke.
Das Institut für Atemwegserkrankungen Medaimun sucht Patienten > 18 Jahre mit Heuschnupfen und Birkenpollenallergie.

Ihr Arzt hat bei Ihnen einen allergischen Heuschnupfen diagnostiziert, der maßgeblich durch eine Allergie gegenüber Birkenpollen verursacht wird? Dann kommen sie wahrscheinlich als Teilnehmer für unsere Studie „Immuntherapie mit Allergovit Birke“ in Frage.

In der Studie prüfen wir, ob die zugelassene Immuntherapie (Hyposensibiliserung) mit dem Präparat Allergovit Birke, schneller als bisher verabreicht werden kann (herkömmliche Aufdosierung 7 vs. nur noch 4 Spritzen). Für Patienten mit Graspollenallergie wurde dies für das Präparat Allergovit 6-Gräser schon nachgewiesen. Die kürzere Therapie wurde sehr gut vertragen und es gab weniger bzw. fast keine Nebenwirkungen.  In der neuen Studie wird nun geprüft, ob dies auch für das Präparat Allergovit Birke möglich ist.

Allergovit Birke ist ein seit 1992 zugelassenes Medikament mit >1 Millionen Verschreibungen. Die Effektivität einer Immuntherapie mit Allergovit 6-Gräser ist in vorherigen Studien schon gezeigt worden. Diese Studie wird sich daher ausschließlich auf die Sicherheit und Verträglichkeit, in Bezug auf die schnellere Aufdosierung konzentrieren. Es gibt keine Placebo Behandlung. Es ist sehr wahrscheinlich, dass durch diese Studie ihre Allergie gelindert werden kann, und sie zukünftig während der Pollensaison von Symptomen wie Naselaufen, juckende Augen oder Asthmaanfälle weitgehend verschont bleiben.

Noch sind wir auf der Suche nach Patienten. Es handelt sich um 11 Termine, in einem Zeitraum von circa 2 Monaten, die mit einer Aufwandspauschale von 275 € vergütet werden.

Falls sie Fragen oder Interesse an einer Studienteilnahme haben, kontaktieren sie uns am besten über unser Anmeldeformular oder per Telefon unter der 069/69 59 58 90-0. Wir melden uns dann bei ihnen. Den PDF Werbeflyer finden sie übrigens hier.

Wir freuen uns auf Sie!

Einschlusskriterien für Immuntherapie mit Allergovit Birke

  • Männer und Frauen Altersgruppe 18 bis 60 Jahre.
  • Keine frühere Immuntherapie gegen Birkenpollen
  • Allergie gegen Birkenpollen definiert durch eine positive Anamnese des mittelschweren bis schweren Symptomen der saisonallen allergischen Rhinokonjunktivitis auf Birkenpollen in den letzten zwei Jahren
  • Ein positiver Haut-Prick-Test für Birkenpollen allergen (Quaddeln > 5 mm als die negativ Kontrolle).

Erdnussallergie: Hoffnung für Allergiker

Medaimun sucht schwere Erdnussallergiker für eine klinische Studie
Medaimun sucht schwere Erdnussallergiker für eine klinische Studie

Allergische Reaktionen auf Erdnuss (Erdnussallergie) gehören zu den gefährlichsten Allergien überhaupt. Schon geringste Erdnuss-Spuren können bei allergischen Personen schwere allergische Schockreaktionen an Haut, Magen-Darm-Trakt, Atemwegen und Kreislauf auslösen (= schwerer allergischer Schock). Weder durch Erhitzen noch durch Backen kann man den Erdnussallergenen das allergene Potenzial (Hitzestabile Allergene) nehmen. Eine Studie mit dem Namen „Orale Immuntherapie bei Erdnussallergie mit AR 101 zur Desensibilisierung in Kindern und Erwachsenen (The PASISADE Study)“ verspricht nun neue Hoffnung für Erdnussallergiker.

Wie wird die Diagnose Erdnussallergie gestellt?

Neben der typischen Anamnese ( Hautausschläge, Erbrechen, Atemnot bis zum Schock), ist die Bestimmung des spezifischem IgE gegen Erdnuss Allergene (Allergienachweis) und ihre Komponenten der wichtigste Baustein der Diagnosestellung. Um die klinische Relevanz zu sichern, ist eine doppel-blinde orale Allergenprovokation häufig notwendig.

Was bedeutet die Diagnose Erdnussallergie?

Bisher ist nur die strikte Diät und Vermeidung von Erdnüssen und Erdnusspuren die einzige wirkungsvolle Maßnahme. Die Angst vor versehentlichem Verzehr von allergieauslösenden Erdnussspuren begleitet die Patienten dennoch während ihrer täglichen Arbeit und Freizeit. Aus diesem Grund muss eine Notfallapotheke (Adrenalin-Spritze, Cortison und Anti-Histaminika) regelmäßig mitgeführt werden.

Neue Hoffnung für Erdnussallergiker?

Die Studie mit dem offiziellen Namen „Orale Immuntherapie bei Erdnussallergie mit AR 101 zur Desensibilisierung in Kindern und Erwachsenen (The PASISADE Study)“, prüft nun die Wirksamkeit, Sicherheit und Verträglichkeit einer ca. 6-monatigen oralen Immuntherapie mit Erdnussmehl und einer anschließenden ca. 6-monatigen Erhaltungsphase in Patienten mit schwerer Erdnussallergie. Ziel ist es, nach der Therapie frei von schweren Allergiesymptomen zu sein. Vorabstudien rechtfertigen die Hoffnung auf eine erfolgreiche Therapie gegen Erdnussallergie. Medaimun sucht nun Erdnussallergiker, die an dieser Studie teilnehmen wollen.

Was ist die Grundidee der neuen Therapie und welche Risiken birgt die Teilnahme?

Bei der Studie bekommen Patienten minimale Dosen Erdnussmehl verabreicht, um Schutzstoffe gegen Erdnuss zu entwickeln. Dies kann natürlich für schwere Allergiker einige Risiken beinhalten. Schließlich sollen Sie nun genau den Stoff verabreicht bekommen, der schwere Symptome, bis hin zum allergischen Schock verursachen kann. Jedoch bitten wir mögliche Studienteilnehmer folgende Punkte zu bedenken.

1: Die Ärzte bei Medaimun sind Deutschlands Experten für die Allergie und Anaphylaxie (allergische Schocks). Auf Grund unserer nachgewiesenen Expertise sind
wir deutschlandweit das einzige Studienzentrum für erwachsene Patienten, das an dieser weltweiten Studie zur Erdnuss-Immuntherapie (Phase 3) teilnehmen darf. Zu jeder Zeit der Studie sind unsere geschulten Ärzte anwesend. Das Risiko von einem allergischen Schock im normalen Leben überrascht zu werden, ist wesentlich größer. Falls es wirklich zu einer schweren allergischen Reaktion während der Studie kommen sollte, sind sie in den besten Händen.

2: Es handelt sich um eine Phase 3 Studie (Phase 2 war sehr erfolgreich) die große Hoffnung für die schwere Erdnussallergiker verspricht. Eine Phase 3 Studie bedeutet, dass bei vorab Studien mit derselben Prozedur, die Wirksamkeit der Therapie nachgewiesen, sowie Risiken der Therapie als niedrig eingestuft wurden. Das heißt auch, dass die gesundheitlichen Risiken während der eigentlichen Therapie minimal sind und wenn überhaupt, wahrscheinlich nur bei der Erdnuss-Provokation auftreten, wo die Erdnuss Dosis am höchsten ist.

Wie genau läuft eine Erdnuss-Provokation ab?

Nach Aufnahme in die Studie und erfolgter Screening-Untersuchung (EKG, Lungenfunktion und Allergietest sowie Urin- und Blutuntersuchung), bekommt der Patient das Allergen (Erdnüsse) in winzigen Mengen (titrierten Stufen) doppel-blind unter Aufsicht eines erfahren Arztes verabreicht. Alle 30 Minuten wird die Erdnuss-Menge erhöht. Alle Parameter (Blutdruck, Sauerstoffsättigung etc.) werden regelmäßig engmaschig überwacht. Anhand der Titrationsstufen kann man eine frühzeitige Reaktion bereits bei kleinen Mengen feststellen und entsprechend Gegenmaßnahmen (Anti-Histaminika, Kortison, Adrenalin-Gaben) einleiten. Nur so ist es möglich eine hochgradige Allergie festzustellen. Der Erfolg einer spezifischen Immuntherapie ist bei allen Allergien dann am besten, wenn eine hochgradige Allergie vorliegt.

Wer kommt für eine Studienteilnahme in Frage?

Unsere Studie ist für diejenigen gedacht, die durch eine Erdnussallergie in ihrer Lebensqualität extrem eingeschränkt sind. Zum Beispiel, für Leute die immer ihre Notfallapotheke dabei haben müssen, weil sie begründete Angst vor zufälligen Erdnusskontakten und einem allergischen Schock haben. Nur diese Patienten sind im normalen Leben trotz Schulung und Notfallapotheke gefährdet und der große Aufwand einer Immuntherapie steht in einem guten Verhältnis zum Nutzen und Risiko einer Behandlung. Deshalb suchen wir auch nur Teilnehmer die tatsächlich schon auf Erdnusskrümmel leichte Symptome zeigen.

Falls Sie zu dieser Personengruppe gehören und wir ihr Interesse geweckt haben, kontaktieren Sie uns am besten über unser Anmeldeformular , oder rufen uns einfach unter der 069/69 59 58 90-0 an.

Gerne vereinbaren wir einen kostenlosen Gesundheitscheck, um ihre Studienvoraussetzung zu prüfen. Natürlich werden Sie von uns vor einer Studienteilnahme über den gesamten Studienablauf aufgeklärt und erhalten bei einer Teilnahme außerdem eine großzügige Aufwandsentschädigung.

Für mehr Infos zur Studie schauen Sie sich doch unseren Beitrag
Erdnuss Studie (Aimmune) an.

 

Kombinationsstudie zur chronischen Bronchitis (COPD)

Leiden Sie an schwerer COPD-Kombinationsstudie?
Leiden Sie an schwerer COPD?

Sind Sie Raucher oder Ex-Raucher, leiden an schwerer chronischer Bronchitis, und sind über 40 Jahre alt? Dann können wir Ihnen vielleicht helfen. Sie kommen als Teilnehmer für unsere neue Kombinationsstudie zur chronischen Bronchitis (COPD) möglicherweise in Frage.

Das Institut für Atemwegserkrankungen, Medaimun, sucht zur Durchführung einer klinischen Studie (Phase 3) Patienten für eine 52-wöchige Studie mit schwerer oder sehr schwerer COPD.

Das Ziel dieser Untersuchung ist es zu zeigen, ob die Kombination dreier Wirkstoffe (Budesonid+Formoterol+ Anticholinergikum bzw. LAMA) besser wirksam ist als eine zweier Kombination. Hierzu werden weltweit über 6000 Patienten gesucht. Alle einzelenen Wirkstoffe sind seit einigen Jahren zugelassen. Die Studie besteht aus 4 verschiedenen Behandlungsarmen:

  1. Fixe-Kombi aus Budesonid 320 μg + Formoterol + LAMA (GFF)
  2. Fixe-Kombi aus Budesonid 160 μg + Formoterol + LAMA (GFF)
  3. Fixe-Kombi aus Budesonid 320 μg + Formoterol
  4. Fixe-Kombi aus Formoterol + LAMA (GFF) (Doppel Therapie)

Sie werden von einem Team von Spezialisten (Prof. Dr. Stefan Zielen, Dr. Dr. Richard Linde, sowie erfahrenen Atemtherapeuten/Studienschwestern) betreut und Veränderungen ihrer Gesundheit werden genau dokumentiert. In dem gesamten Zeitraum der Studie stehen wir ihnen professionell zur Seite, um eine optimale Behandlung zu gewährleisten.

Die Kombinationsstudie dauert 52 Wochen, mit ca. 6 Visiten in unserem Studienzentrum. Selbstverständlich übernimmt der Sponsor der Studie ihre Reise, Medikamenten- und Behandlungskosten. Zusätzlich wird eine angemessene Aufwandsentschädigung gezahlt.

Natürlich halten sich alle von Medaimun durchgeführten Studien an internationalen Forschungsrichtlinien und ethische Standards. Medaimun verpflichtet sich, die privaten Rechte (Datenschutz) der an klinischen Untersuchungen teilnehmenden Personen nach hiesigem Recht und internationalen Richtlinien zu schützen.

Wenn wir ihr Interesse geweckt haben, und Sie sich für eine Teilnahme interessieren, melden sich über unsere Anmeldeformular zu einer kostenlosen und unverbindlichen Voruntersuchung an oder kontaktieren Sie uns unter info@medaimun.de oder per Telefon mit der 069/69 59 58 90-0.

Falls Sie weitere Infos zu der Studie benötigen, können Sie sich unser Info PDF für Studienteilnehmer durchlesen.

Wir freuen uns auf Sie

Erdnuss Studie: Immuntherapie gegen Erdnussallergie

Das Institut für Atemwegserkrankungen Medaimun sucht Patienten 18 - 55 Jahre mit Erdnussallergie für eine Erdnuss Studie
Das Institut für Atemwegserkrankungen Medaimun sucht Patienten 18 – 55 Jahre mit Erdnussallergie

Sie leiden an einer schweren Erdnussallergie, die Ihr alltägliches Leben beeinträchtigt? Sie müssen immer ihre „Notfallapotheke“ bei sich tragen? Dann kommen sie wahrscheinlich als Teilnehmer für unsere Erdnuss Studie in Frage. In der Studie prüfen wir, ob eine orale Desensibilisierung mit Erdnussmehl bei Ihnen Toleranz und damit Schutz vermittelt.

Die Studie, mit dem offiziellen Namen „Orale Immuntherapie bei Erdnussallergie mit AR 101 zur Desensibilisierung in Kindern und Erwachsenen (The PASISADE Study)“, ist eine multinationale, multizentrische, randomisierte, Placebo-kontrollierte Studie zur Evaluierung der Wirksamkeit, Sicherheit und Verträglichkeit einer ca. 6-monatigen oralen Immuntherapie mit Erdnussmehl und einer anschließenden ca. 6-monatigen Erhaltungsphase in Patienten mit schwerer Erdnussallergie.

Die bisherigen Erfahrungen zur oralen Desensibilisierung mit Erdnuss in kleineren Pilotstudien und kleineren kontrollierten Studien zeigen eine gute Wirksamkeit der Therapie, zum Beispiel eine Erhöhung der Reaktionsschwelle bei versehentlichem Erdnussgenuss in Erdnuss-allergischen Kindern. Während dieser Studien kam es zu milden bis moderaten Nebenwirkungen. Auch die Vorstudien zu dem Erdnussproteinpräparat AR 101 zeigten ähnliche Ergebnisse. Diese Ergebnisse sollen nun in einer großen multinationalen Studie bewiesen werden.

Noch sind wir auf der Suche nach Patienten für unsere Erdnuss Studie. Es handelt sich um ca. 19 Untersuchungstermine in einem Zeitraum von ca. 1 Jahr.

Falls Sie Erdnussallergiker sind und Interesse an der Studie haben, erfolgt eine erste Vorstellung in unserem Studienzentrum. Bei diesem Termin wird jeder Teilnehmer ausführlich über die Studie aufgeklärt und erhält eine sogenannte Screening-Untersuchung (EKG, Lungenfunktion und Allergietest sowie Urin- und Blutuntersuchung) um die Studienvoraussetzungen (Einschlusskriterien) zu prüfen. Vorläuft dieser erste Termin erfolgreich, erfolgt innerhalb der nächsten Woche an zwei Tagen eine doppel-blinde Allergenprovokation (Dauer 2-3 Stunden). Hierbei bekommt der Patient das Allergen (Erdnüsse) in winzigen Mengen (titrierten Stufen) doppel-blind unter Aufsicht eines erfahren Arztes verabreicht. Alle 30 Minuten wird die Erdnuss-Menge erhöht. Anhand der Titrationsstufen kann man eine frühzeitige Reaktion bereits bei kleinen Mengen feststellen und falls notwendig, entsprechende Gegenmaßnahmen (Anti-Histaminika, Kortison, Adrenalin-Gaben) einleiten. Nur wenn man auf kleine Mengen Erdnussmehl reagiert hat, erfolgt der finale Einschluss in die Erdnuss Studie.

Am ersten Tag der eigentlichen Immuntherapie erhält man wieder eine kleine Menge Erdnuss, welche alle 20 bis 30 Minuten gesteigert. Am nächsten Tag erfolgt die erneute Vorstellung im Studienzentrum, um die erreichte vertragene Erdnussproteindosis nochmals unter Aufsicht einzunehmen. Dann sollte diese Dosis täglich zu Hause verspeist werden. Ca. alle 2 Wochen erfolgt die Steigerung der Dosis unter Aufsicht im Studienzentrum für ca. 6 Monate (10x), dann schließt sich eine Erhaltungsphase von ca. 6 Monaten an, mit weiterer täglicher Einnahme der Erhaltungsdosis. Alle 4 Wochen erfolgt eine Kontrollvorstellung im Studienzentrum. Am Ende wird eine weitere orale Provokation über 2 Tage durchgeführt.

Da diese Studie eine Placebo-kontrollierte Studie ist, kann es sein, dass ein Teil der Patienten nicht die richtige orale Immuntherapie mit Erdnussprotein AR 101 durchführt, sondern ein Placebo erhält. Die Wahrscheinlichkeit  ein Placebo zu erhalten liegt bei 25%. Dennoch bekommt jeder Teilnehmer die gleiche Aufwandsentschädigung von ca. 1200€, sowie eine über die gesamte Studiendauer professionelle ärztliche Betreuung.

Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben, bewerben Sie sich am besten über unser Anmeldeformular, oder rufen uns einfach an, unter der 069/630183063.

Gerne beantworten wir Ihnen weitere Fragen. Wir freuen uns Sie kennenzulernen.

Ihr Medaimun Team

Einschlusskriterien

  • Männer und Frauen Altersgruppe 18 bis 55 Jahre
  • In der Vorgeschichte Reaktion auf Erdnuss
  • Serum IgE gegen Erdnuss >0,35kU/l und/oder ein positiver Haut-Prick-Test für Erdnussallergen (Quaddeln > 3mm als die negativ Kontrolle)
  • Unter oraler Provokation allergische Reaktion auf kleine Mengen Erdnuss

Für mehr Infos zur Studie schauen Sie sich doch unseren Beitrag
Erdnussallergie: Hoffnung für Allergiker an.

Allergovit® 6-Gräser Studie für Graspollen-Allergiker

Medaimun ist Deutschlands Experte für Graspollen- Studien
Medaimun ist Deutschlands Experte für Graspollen- Studien

Ihr Arzt hat bei Ihnen einen allergischen Heuschnupfen diagnostiziert, der maßgeblich durch eine Allergie gegenüber Gräserpollen verursacht wird? Dann kommen sie wahrscheinlich als Teilnehmer in unserer Studie für Graspollen-Allergiker in Frage. In der Studie prüfen wir ob eine zugelassene Immuntherapie (Hyposensibilisierung) mit dem Präparat Allergovit® 6-Gräser, zu jeder Zeit durchgeführt werden kann, ohne Bindung an die Graspollen Saison.

Allergovit® 6-Gräser ist ein seit 1992 zugelassenes Medikament mit >1 Millionen Verschreibungen. Die Effektivität einer Immuntherapie mit Allergovit® ist in vorherigen Studien schon gezeigt worden. Diese Studie wird sich daher ausschließlich auf die Sicherheit und Verträglichkeit, in Bezug auf den Verabreichungszeitpunkt, konzentrieren. (Therapie im Sommer während der Pollensaison vs. Therapie wie üblich im Winter)

Noch sind wir auf der Suche nach weiteren Patienten. Es handelt sich um 12 Termine, in einem Zeitraum von circa 9 Monaten, die mit ca. 300 € vergütet werden. Zusätzlich muss jeder Patient ein Symptomtagebuch führen, was bei sachgemäßer Ausführung mit weiteren 150 € vergütet wird. Insgesamt können Patienten also eine Aufwandsentschädigung von 450 € erhalten. Doch nicht nur das. Viel entscheidender ist, dass durch diese Studie ihre Allergie gelindert werden kann, und sie zukünftig während der Pollensaison von Symptomen wie Naselaufen, juckende Augen oder Asthmaanfälle weitgehend verschont bleiben.

Die Studie startet mit einer sogenannten Screening-Visite (Februar-April). Bei dieser Visite erfolgt eine genaue Untersuchung und ein Allergietest, um zu schauen ob sie Für die Studie in Frage kommen. Ab Juni 2016 (Gruppe A) bzw. September 2016 (Gruppe B), beginnt dann die eigentliche Behandlung. Die Behandlung umfasst 9 Injektionen mit dem Präparat Allergovit® 6-Gräser. Im Rahmen der Studie werden Sie mehrfach in unseren Studienzentrum Medaimun untersucht. Desweiteren stehen unsere erfahren Ärzte und Schwestern Ihnen jederzeit auch telefonisch zur Seite.

Für genauere Informationen zur Studie können Sie sich gerne unsere Studienbroschüre durchlesen oder uns unter info@medaimun.de bezüglich ihrer Fragen kontaktieren. Falls Sie sich als Teilnehmer bewerben möchten, füllen Sie doch einfach unser Anmeldeformular für Studien ausfüllen und wir werden uns alsbald bei Ihnen melden.